Protokoll vom Sprechertreffen am 28.11.2013

Teilnehmer waren die Sprecher und Stellvertreter aller Sprecher der AKs.

Programm des Abends:

 Austausch/Informationen über den derzeitigen Stand der Arbeiten zum

> Gemeindeentwicklungskonzept

> Information über die laufenden ‘Klärungsprozesse‘ (u.a.

> Gemeinschaftsräume in Adelschlag und Möckenlohe)

> Informationen zum Energiekonzept

> Information über die weiteren Verfahrensschritte

> Vorbereitung des Abschlusses

> Öffentlichkeitsarbeit

Zunächst gab es die erfreuliche Information, dass das Energiekonzept für die Gemeinde fertiggestellt ist.

Bezüglich zur Nahwärmeentwicklung ist noch eine Wirtschaftlichkeitsbetrachungen der Ortschaften Ochsenfeld und Möckenlohe notwendig. Dazu muß noch ein Beschluss der Gemeinderatsmitglieder erfolgen.

Weiterlesen

Gemeindeentwicklung Adelschlag – auf geht’s zum nächsten Schritt

Zukunft Adelschlag - Pfeil

Am 26. Januar 2013 treffen sich die Mitglieder aller Arbeitskreise aus Adelschlag, Möckenlohe, Ochsenfeld und der gemeindeübergreifenden Arbeitskreise mit Beteiligung der Pietenfelder Bürger, um gemeinsam den nächsten entscheidenden Schritt im Gemeindeentwicklungsprozess zu gehen.

Die Schule in Adelschlag wird an diesem Samstag zur ‘Gemeinde-Werkstatt‘, in der wir mit vereinten Kräften an der Zukunft der Ortsteile und der Gesamtgemeinde arbeiten wollen. Wir werden Ziele für alle Lebensbereiche formulieren, die in der Summe ein Leitbild für die Gemeinde bilden. Mit dem Leitbild legen wir als Bürger umfassend dar, wie unsere Gemeinde und damit das Umfeld beschaffen sein soll, in dem wir künftig leben, wohnen und arbeiten wollen, und in dem unsere Kinder und Enkelkinder aufwachsen sollen.

Die Ergebnisse aus der ersten Arbeitsphase, – der Analyse der Stärken und Schwächen der Gemeinde wird eine sehr gute Grundlage für unser Vorhaben sein.

Die Veranstaltung, zu der selbstverständlich auch Bürger eingeladen sind, die bisher noch nicht in den Arbeitskreisen tätig waren, beginnt um 9.00 Uhr und endet gegen 15.30 Uhr.

Für Essen und Trinken wird gesorgt.

 

 

Arbeitskreis ‘Kommunikation und Information‘

Gemeindeentwicklung Adelschlag

Protokoll der Sitzung Landnutzung Möckenlohe 14.10.2012

Protokoll der Sitzung Landnutzung Möckenlohe am Sonntag, den 14.10.2012 19.30 Uhr Gasthaus Meyer

Anwesend die beiden Mitglieder Josef Meyer und Wendelin Funk

Besprochen wurden dabei Anregungen aus der letzten gemeinsamen Sitzung im Sportheim Adelschlag bezüglich des näheren und weiteren  Umgriffes zum Ort. Hier spielt eine wesentliche Rolle die mögliche Freizeitgestaltung. Da die bereits geteerten Flurwege immer stärker als Spazierwege für Mensch und auch Tiere genutzt werden, ist an eine Ausweitung und Verbindung gedacht. Dadurch würde sich auch älteren Menschen mit Gehhilfsmitteln die Möglichkeit eröffnen ihr Umfeld wieder neu zu erkunden. Natur mit frischer Luft ist für das Wohlbefinden ein sehr wichtiger, auch psychischer Faktor.

Eine Einteilung in sehr dringlich,  dringlich und weniger eilig kann vorgenommen werden.

 

a)     Verbindung Möckenlohe, südliche Siedlung und Untermöckenlohe am Solarfeld vorbei mit Anschluß an  die bestehende Einfahrt zu den den beiden Betrieben 508 Meter.

b)    Siedlung am Wiesenrain mit westlichem Weiterbau und Anschluß an den Prielhofer Weg 557 Meter.

c)     Prielhofer Weg Teerende mit Weiterbau bis zum Ende westlich des  Hofgrundstückes 448 Meter.

d)    Ortsende Möckenlohe am Sportplatz Richtung Westen mit Bau bis über die erste Steigung zur Hirtenwiese 702 Meter.

e)     Verbindung der Teerung Buxheimer Weg zum Tauberfelder Weg 639 Meter

f)      Verbindung Prielhofer Weg zur Staatsstraße über den Gehweg (Himmelberg ) 1,286 Kilometer

g)     Verbindung Buxheimer Weg Richtung Wolkertshofen, Anbindung an den Teerweg der aus Untermöckenlohe kommt, 842 Meter.

h)    Kurzes Teilstück aus Untermöckenlohe bis zum Wiesengraben Richtung Nassenfels 132 Meter.

i)       Ende nach Aussiedler  Funk bis Anschluß über Steinbuck zum Tauberfelder Weg  1,181 km

 

Die Gesamtlänge beläuft sich auf  6,295   km und dürfte größtenteils auf die bestehenden Trassen aufgebaut werden können. Die  Einstufung  in die Klassen sehr dringlich, dringlich und weniger eilig wird vorgenommen. . In sehr wichtig sind 2,215 km mit wie oben a, b, c, d. Dringlich sind e und g mit 1,481 km . Weniger eilig sind die Trassen f, h,und i mit 2,599 km.

Protokoll Sitzung 01.10.2012 Landnutzung

 

Protokoll

Sitzung AK Landnutzung

Adelschlag, 01.10.2012
Beginn:  19:30
Ende:     22:15

Anwesenheit:  lt. Anwesenheitsliste, 14 Personen
Fr. Kattinger

TOP 1

Begrüßung durch Fr. Spreng.

TOP 2        Berichte

Überblick Adelschlag:

Fr. Kattinger bekommt kurzen Überblick über Hochwassersituation in Adelschlag (lt. Protokoll Hochwasserergebnisse).

Info: Graben in Adelschlag soll ab 8.10. im Auftrag der Gemeinde geräumt werden.

Den Stand zum Hochwasserschutz im Auftrag bei Ingenieurbüro UTE soll durch Fr. Kattinger erfragt werden.
Thema Wiese Am Anger soll noch mal durchdacht werden, da im Rahmen einer Gleichbehandlung nicht nur die Anlieger Hochwasserschutz betreiben sollten.
Evtl. Verlängerung neue Straße oberhalb der Schule Richtung Fa. Pfahler zum Abfangen des Hochwassers vom Norden

Lt. Fr. Kattinger eine schnelle Ableitung von Wasser Vorrang vor Rückhaltung erhalten bzw. eine Mischlösung (Rückhalten und schnell ableiten) angedacht werden.

Überblick Ochsenfeld

Hr. Göttler: Bereich Wiesenstriegel relativ sicher. Grundstücke westlich vom Wiesenstriegel haben Hochwasser vom Norden. Dorfweiher fasst Wasser aus Graben,
Der Überlauf fließt auch in Schmutzwasserkanal.
Marode Ablaufleitung vom Dorfweiher.
Südlich von Ochsenfeld fließt Wasser auch in Gärten.
Ablauf des Dorfweihers / Hochwassers über Kläranlage. Evtl. können alte Auffangbecken genutzt werden, Dolinen nähe Kläranlagen wurden geschlossen.

Ziele für Ochsenfeld:

Information für interessierte und aktive Bürger, v. a. aus Ochsenfeld evtl. über Gemeindeblatt oder in Bürgerversammlung.

Überblick Möckenlohe

Hr. Meyer stellt die erarbeitete Lösung vor (lt. Lösungsvorstellung in Möckenlohe)

TOP 3                    Wege, Radwege, Wirtschaftswege

Adelschlag:

Wirtschaftswege im großen und ganzen in Ordnung. Lösungen und Vorschläge für Radwege, lt. Protokoll wurden vorgestellt
Neuer Vorschlag: direkte Weiterführung der Raetica durch die Bahn Richtung Möckenlohe.

Möckenlohe:

Hr. Meyer stellt Vorschläge vor (wird noch bis zur gemeinsamen Sitzung dokumentiert ).

Ochsenfeld:

Es müssen noch Vorschläge bis zur gemeinsamen Sitzung erarbeitet werden.

TOP 4                      weitere Vorgehensweise

Info durch Fr. Kattinger:
Wichtig ist eine genaue Begründung warum Maßnahmen und Themen wichtig oder  besonders vorrangig sind.

Im November oder Januar findet eine gemeinsame Sitzung aller AK statt. Ziel ist ein Leitbild und gemeinsame Ziele herauszuarbeiten.

Nächste Themen des AK:

Tourismus, Naherholung ( interessante Wege, Sehenswürdigkeiten ) Wintersportmöglichkeiten
Forstwirtschaft
Direktvermarktung landw. Güter
Bahn – Parkplätze und Zufahrten.

Energie: lt. Fr. Kattinger liegen drei Angebote für eine Energiestudie (Bestandsaufnahme, Potential, Einsparmöglichkeiten) Adelschlag vor. Demnächst soll der Auftrag erteilt werden.  nächste Sitzung wird evtl. Auftrag vergeben. Der AK wird auf alle Fälle mit eingebunden.

Termin für nächste gemeinsame Sitzung der o.a. Themen

Mittwoch 07.11.2012, 19:00, Gasthaus Meyer, Möckenloh

Termin für Adelschlag

Dienstag, 9.10.2012, 19:30, Sportheim Adelschlag

Sitzung AK Landnutzung 09-08-2012

3. gemeinsame Sitzung AK „Landnutzung“

- Sitzung der AK Adelschlag, Möckenlohe, Ochsenfeld -

 09.08.2012

Möckenlohe, Gasthaus Meyer
Beginn:    19:30
Ende:       21:30

Thema:                     Ergebnispräsentation    Hochwasser

 

Anwesenheit:   Teilnehmer lt. Anwesenheitsliste

 

TOP 1:           Info

Fr. Spreng erhielt Beschwerden wegen Terminüberschneidungen.
Beschluss:  es werden die Termine so wie bisher vereinbart und kommuniziert.

TOP 2:           Ergebnisse

Adelschlag (Fr. Spreng):

Fr. Spreng stellte die Ergebnisse des Themas Hochwasser aus Adelschlag vor (Protokoll Sitzung vom 6.8.2012)

In der Diskussion kamen dann folgende Punkte zur Sprache:

  • Lt. Bgm. Spreng ist die Gemeinde im Gespräch mit der Bahn wg. Erwerb von Holzlagerplätzen
    (Bahn verkauft einige Flächen (Moritzbruner Str., Grundstücke nähe Radweg Waldhütte)
  • Hr. Hildesberger möchte ca. 3000 m² verpachten (Bahnhofsgelände)
  • Rückhaltebecken zwischen Stufler und Pfister er nicht sinnvoll, Drainagen wären besser,  die Überleitung in den Graben soll beschleunigt werden
  • Lt. Wasserwirtschaftsamt  ist eine Erhöhung von Wegen  erwünscht – da dadurch zusätzlich Rückhaltung und langsamerer Wasserabfluss bewirkt werden kann.
  • Hr. Bgm empfiehlt auch einen Lösungsvorschlag für  Grundstück vor  Dorf zu erstellen.
    Eventuell könnten frühere Gräben wieder reaktivieren werden, um auch dieses Problem zu beheben (z.B. es war früher ein Graben durch die Grundstücke Meier/Dirmeier).
  • Vorschlag durch Hr. Stufler: evtl. eine Wegerhöhung des Weges von Gut Muhr zur Moritzbrunner Str. im nördlichen Bereich möglich, um auch hier einen Rückstau zu erreichen

Empfehlung:     vor Wintereinbruch alle Gräben  durch Gemeinde räumen
(auch ohne Dorferneuerung)

 

Möckenlohe (Hr. Meyer):

In der Mitte des Prielhoferwegs soll ein Rückhaltebecken entstehen. Dazu wird ein Feldweg verlegt und erhöht.
Der notwendige Grundstückserwerb/Tausch ist ebenfalls möglich (Gespräche wurden schon geführt). Dann erfolgt die Weiterleitung des Wassers im Graben Richtung Baugebiet, evtl. wird dort auch ein Grundstück erworben und abgesenkt. Durch die verrohrte Leitung fließt das Wasser dann Richtung Osten.  Am Schönungsteich kann das Auffangbecken erweitert werden. Der Grundstückserwerb/-tausch ist auch möglich (Gespräche schon geführt)  -> kleine Flurneuordnung

Info:
Ortstermin am 9.8.2012 mit Wasserwirtschaftsamt, Hr. Bgm.  und Hr. Schartl, Herr Meyer und Herr Funk, deshalb gibt es schon konkrete Lösungsvorschläge!

 

Ochsenfeld:

Lt. Bgm im Bereich FFW-Haus  Rückhaltebecken (gefördert über WWA) nicht möglich, nur evtl. über Dorferneuerung.

Vorschlag:
nochmalige Begehung und Einbeziehung von aktiven Landwirten. Frau Stadtmüller und Frau Schlamp versuchen noch mehr Ortskundige zur Unterstützung zu mobilisieren, um die Stärken und Schwächen, sowie mögliche Lösungsvorschläge in Ochsefeld (bis zum nächsten gemeinsamen Termin) zu formulieren.

 

TOP 2:           weiteres Vorgehen

Fa. Kattinger erhält Protokolle und Lösungsvorschläge aus Adelschlag.
Danach entscheidet sich weiteres Vorgehen im Bereich Hochwasser.

Anstehende Themen:

  • Wirtschaftswege
  • Rad und Wanderweg
  • Energie (später, im Winter behandeln),
    Info Bgm:     Energiekonzeptstudie beim LWA beantragt, diese Ergebnisse werden abgewartet

Wirtschafts-\Radwegthema werden zunächst wieder getrennt nach Ortschaften bearbeitet

Termine werden ortsabhängig vereinbart

Termin Adelschlag:                         11.09.2012, 19:30, Sportheim
gemeinschaftlicher Termin:               01.10.2012, 19:30, Sportheim

Sitzung AK Landnutzung 06-08-2012

Sitzung AK „Landnutzung“

 Bereich Adelschlag -

 06-08-2012
Sportheim Adelschlag
Beginn:   19:30 Uhr
Ende:      21:10 Uhr

Thema:                     Hochwasser

Anwesend:
Fr. Spreng, Hr. Spreng, Hr. Gerner, Hr. Gsandner, Fr. Gsandner, Hr. Mogl,  Hr. Koch, Hr. Hutter

 

TOP 1:           Info

Nach zwei Ortsbegehungen in Adelschlag war es Ziel dieser Sitzung die Istsituation beim Hochwasserschutz aufzunehmen und Vorschläge für Abstellmaßnahmen/Verbesserungen zu unterbreiten.

Fr. Spreng las Entwurf-Thesenpapier von Hr. Stufler vor (basierend auf der 1. Ortsbegehung in Adelschlag)

 

TOP 2:           Istsituation

Hochwasser entsteht  durch Regen auf gefrorene (Acker-)-Böden und schnelle durch Regen verstärkte Schneeschmelze .

Hauptsächlich über die wittenfelder Flur (westlich Richtung Moritzbrunn) und südwestlich (Ziegelei, Fam. Muhr) werden große Wassermengen Richtung Bahndamm, Durchlassgraben Bahn, geleitet. Das Wasser dieser großen Flurfläche fließt im Graben durch das Dorf !

Damit ist eigentlich vor dem Dorf der Graben schon gefüllt und kann seine Aufgabe im Dorf nicht mehr wahrnehmen.

Auch an den Nordhängen fließt das Wasser Richtung Graben. Dadurch werden schon die ersten Grundstücke am Ortseingang (Pfisterer G., Stufler V.) überflutet.

Zusätzlich wird der Bahndamm entwässert und auch in den Graben eingeleitet.  Der Gießgraben kann diese Wassermengen nicht mehr Richtung Hellerberg abführen. Es kommt zu weiteren Rückstauungen (Heinrich J., Sixt, S.)

Im Bereich Schule wird viel Wasser in der Bergmann-Doline aufgenommen, der Rest, v.a. die Wassermenge vom Norden fließt Richtung Schule, Sportplatz, Sportheim.

Vom NordOst-Hang fließt das Wasser auf die Wiese vor Fam. Dirmeier/Fam.  Meier. Außerdem hinter Fa. Pfahler Richtung Graben. Dort wird der Wasserfluß durch die Straße Richtung Römerstraße aufgehalten, was zu einem Rückfluß ins Dorf führt.

 

 

TOP 3:           Vorschläge für Verbesserungsmaßnahmen

 

  • Kreuzgrube als Rückhaltebecken nutzen,  gezielter Einleitung als Puffer,
  • Durchlass zur Kreuzgrube vergrößern
  • Rückstauklappe Kreuzgrube evtl. entfernen
  • Obststreuwiese, Wiese Hildesberger  als Rückhaltebecken (geht nur in Zusammenarbeit mit der Bundesbahn / Besitzer der Grundstücke)
  • Rückhaltebecken im Grundstück zwischen Hr. Stufler und Hr. Pfister
  • Durchleitungsrohr des Grabens in der unteren Bahnhofsstraße Nähe Pfister/Stufler vergrößern.
  • Graben südlich von Mayer A.  erweitern
  • Gießgraben erweitern.
  • Doline in der Nähe der Schule (Grundstück Bergmann) vergrößern um Wassermengen vom Norden aufzunehmen
  • Im Bereich dieser Doline Rückhaltebecken erstellen um eine spätere Rückleitung des Wassers in die Doline zu ermöglichen (evtl. auf stillgelegtemGrundstück)
  • Schulteich als Rückhaltebecken verwenden, dazu muss dieser geräumt und sauber gehalten, außerdem auf den ursprünglichen Zustand (Tiefe) wiederhergestellt werden.
  • Wiese Am Anger ist natürliches Rückhaltebecken, Ablauf erfolgt durch Drainagen, Anlieger müssen selbst für Hochwasserschutz sorgen  (Mauererhöhung,..)
  • Straße „Am Anger“ Richtung Römerstraße ist durch Straßenbau etwa 15 cm erhöht. Dadurch fließt das Wasser nicht mehr über die Straße sonder dorfeinwärts, deshalb Straße absenken, um den direkten Wasserfluß über die Straße zum Graben zu ermöglichen
  • Doline im unteren Grabenbereich Richtung Schönungsteich reinigen und räumen
  • Graben von der Klärgrube Richtung Schönungsteich räumen
  • Graben / Entwässerungsgraben am und durch den Bahndamm räumen (durch DB räumen lassen), u.a. um Bahnkörper zu schützen.

 

TOP 4:           Klärungspunkte

 

  • Rückstauklappe Bahnhof/Kreuzgrube:                wer hat sie gebaut, warum, ist sie notwendig ?
  • Besitzverhältnisse Obstwiese und Fläche hinter Holzplatz klären
  • Bahn bei Hochwasserschutz / Entwässerung Bahndamm  mit einbeziehen

 

 

TOP 5:                       Stärken und Schwächen

Stärken:

  • vorhandener Graben für Ableitung,
  • funktionsfähige Dolinen existieren,
  • gute Drainagen vorhanden

Schwächen:

  • gemeindeeigene Entwässerungsanlagen sind nicht gepflegt, werden stark vernachlässigt.
  • Baugebiete werden ohne saubere, nachhaltige Entwässerung erschlossen
  • Hochwasserereignisse

 

TOP 6:                       wichtigste Erkenntnisse

 

  • Wasser vom Süd-Westen muss zurückgehalten werden und darf
    nicht durchs komplette Dorf geleitet werden
  • Die Reinigung und Pflege (Räumen und Freihaltung) der Durchleitungen, Abfluss- und Wassergräben muss sofort und mindestens einmal jährlich erfolgen


Grundvoraussetzung
:

Räumen und Freihaltung aller Gräben und Ablaufleitungen/Durchleitungen.

Graben ist z.B. komplett zugewachsen und schon Jahre nicht mehr geräumt/befreit.

TOP 7:                       nächste Schritte

Die Ergebnisse des Teils „Hochwasser“ des AK Landnutzung werden beim nächsten gemeinsamen Termin, zu dem auch Hr. Bürgermeister Spreng eingeladen wird, präsentiert.

 

nächster gemeinsamer Termin:               Do, 09.8.2012, 19:30, Gasthaus Meyer, Möckenlohe