Vorstellung des städtebaulichen Entwicklungskonzeptes Rathausplatz Adelschlag‏

Am 20.07.2016 wurde das städtebauliche Konzept für den Rathausplatz Adelschlag in der Schule Adelschlag vorgestellt.

Zu Beginn wurden alle 6 entwickelten Varianten vorgestellt. Zuvor wurden vom zuständigen Arbeitskreis bereits 3 Varianten herausgesucht die weiterverfolgt werden sollen. Eine davon mit bestehendem Rathaus, die anderen beiden mit Abriss des bestehenden Rathauses.

Download (PDF, 6.67MB)

Rathaus / Gemeinschaftsräume in Adelschlag (Randnotizen am 14. März 2016 )

Am 14.März traf sich der Arbeitskreis mit dem Ziel, ein Raumprogramm
für die weitere Planung des Gemeinschaftshaus festzulegen.

Raumbedarf der Feuerwehr:

– 2 Stellmöglichkeit für mit je 12,5 m
– Stellmöglichkeit für Hänger
– Schulungsraum für etwa 20 Personen (ausschließlich Feuerwehr)
– Für größere Gruppen Nutzung des Saales

Saal und Gruppenräume:

– Saal teilbar, möglichst getrennt heizbar
– ‘Stüberl‘
– Stuhllager, Bühne
– eigenständiger Gruppenraum
– ein zweiter Gruppenraum stünde bei abgeteiltem Saal zur Verfügung
– Sitzungssaal könnte gleichzeitig Trauzimmer sein
– ein Gruppenraum sollte abschließbare Schränke (z.B. für Musikunterricht) beinhalten

Anforderungen an die Küche

– Ausstattung sollte klar über die reine Teeküchenfunktion hinausgehen
– Kochen für etwa 20 Personen sollte möglich sein
– Zum Anrichten von ‘Brotzeittellern‘ und dergleichen werden große Abstellflächen benötigt
– Kühlraum

Jugendräume:

– für sich selbst organisierende Jugend
– Anschluss an die anderen Räume zur Förderung der Gemeinschaft
– eventuell getrennter Eingang zur Vermeidung von Konflikten …
– wichtig: Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen bei Planung und Bauphase

Lagermöglichkeiten:

– ca. 100 m²bei guter Organisation
– Fahnen
– Zelt mit Bar
– Fischgrill, Kochtöpfe
– Geräte Gartenbauverein

Weitere Termine sind im Terminplan ersichtlich.

Der Vorstand der Dorferneuerung kann seine Arbeit aufnehmen.

Sie wollen als Vorstandsmitglieder die Dorferneuerung stemmen (von links): Renate Heigl, Josef Meyer junior, Denise Bittl, Frank Schmidt, Edeltraud Spreng, Robert Schartl vom Amt für ländliche Entwicklung , Andrea Gsandner, Thomas Göbel, Maria Landerer, Anne Neidert, Kathrin Nichter, Josef Eitler und Bürgermeister Andreas Birzer. Nicht im Bild ist Klaus Wittmann. - Foto: fun

Sie wollen als Vorstandsmitglieder die Dorferneuerung stemmen (von links): Renate Heigl, Josef Meyer junior, Denise Bittl, Frank Schmidt, Edeltraud Spreng, Robert Schartl vom Amt für ländliche Entwicklung , Andrea Gsandner, Thomas Göbel, Maria Landerer, Anne Neidert, Kathrin Nichter, Josef Eitler und Bürgermeister Andreas Birzer. Nicht im Bild ist Klaus Wittmann.

 

Sieben Frauen und fünf Männer bilden den neuen Vorstand: Gewählt wurden für

Adelschlag Thomas Göbel und Maria Landerer.
Möckenlohe Klaus Wittmann und Renate Heigl.
Ochsenfeld Kathrin Nichter und Anne Neidert gewählt.

Dazu kommen als Vertreter der

Gemeinde Bürgermeister Andreas Birzer
und vom Amt für ländliche Entwicklung Roswitha Karger,

die die Dorferneuerung in den nächsten sechs Jahren steuern werden.

Vertretung der Vorstände:
Adelschlag Andrea Gsandnerl und Edeltraud Spreng
Möckenlohe Josef Meyer junior, und Frank Schmidt
Ochsenfeld Denise Bittl und Josef Eitler
Gemeinde Daniela Göttler-Gambel.

Der Bürgermeister stellte die Vorarbeiten der einzelnen Arbeitskreise der Ortsteile heraus. Diese haben zusammen mit der Architektin Margit Kattinger Vorstellungen für die Zukunft erarbeitet. Birzer will die geplanten Maßnahmen je nach Finanzlage durchgeführt wissen, um den Haushalt nicht zu überfordern. Robert Schartl vom Amt für ländliche Entwicklung lobte die Gemeindebürger für ihr großes Engagement. Er sagte, durch die Wahl des Vorstands werde „eine Genossenschaft auf Zeit“ gebildet. Ihre Aufgabe ist es, die Planungen und die Finanzierung der Projekte zu überwachen. Dazu gehören im Einzelfall auch Grundstücksbereinigungen.

Download (PDF, 287KB)

Die Weichen für ein erneutes Dorferneuerungsverfahren in der Gemeinde Adelschlag sind gestellt.

IMG_2625IMG_2632IMG_2627

Mit der Anordnung zum 1. Juli soll das Verfahren angepackt werden. Diese Informationen erhielten die Bürger der Ortsteile Ochsenfeld, Möckenlohe und Adelschlag bei einer Versammlung.

Zu Beginn der Veranstaltung mit Informationen zur kommenden Dorferneuerung begrüßte Bürgermeister Andreas Birzer eine große Zahl an Besuchern im voll besetzten Saal. Nach einem kurzen Rückblick auf die Arbeit rund um das Gemeindeentwicklungskonzept ,,Zukunft Adelschlag” galt sein Blick auch gleich den kommenden Schritten. Wie bereits im Namen des fertiggestellten Entwicklungskonzepts erkennbar, stecken darin Chancen, welche es nunmehr am Schopf zu packen und zu nutzen gelte, so der Bürgermeister.

Die große Zahl von Besuchern, über die er sich sehr freute, zeige die Bereitschaft, mit anzupacken und die Ideen umzusetzen.
Die mit der Vorbereitungsplanung zum Entwicklungskonzept befasste Planerin Margit Kattinger präsentierte Punkte aus diesem Konzept, welches die Arbeit der Arbeitskreise beinhaltet.

Neben den grundsätzlichen Gegebenheiten der Gemeinde und die Bevölkerungsentwicklung präsentierte sie auch Informationen zur Siedlungs- und Verkehrsentwicklung.
Des Weiteren gab sie einen kurzen Einblick in die erarbeiteten Themen
Räumlichkeiten, Landwirtschaft und Gewerbe, Natur und Landschaft sowie das Wegenetz. Die gesammelte Ausarbeitung kann nunmehr im Gemeindeentwicklungskonzept von allen Bürgern eingesehen werden.

Abschließend präsentierte die Planerin die vorgesehenen Schlüsselmaßnahmen der
Dorferneuerung in den einzelnen Ortsteilen.

So liege ein Schwerpunkt in Adelschlag auf der Neugestaltung des Rathausplatzes und den anliegenden Straßen Bahnhofstraße und Kirchstraße.

Im Ort Möckenlohe werden die Gebiete um die Kirche und die Staatsstraße ebenso wie Planungen rund um den Festplatz/Spielplatz in Angriff genommen.

In Ochsenfeld stehen die Verlegung der Bushaltestelle wie auch Maßnahmen rund um die Ingolstädter Straße und Wittmessstraße im Maßnahmekatalog.

Im Anschluss referierte Robert Schartl vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern über die Möglichkeiten und Chancen der Dorferneuerung in der Gemeinde Adelschlag sowie über die Verfahrensart, Maßnahmen und die Finanzierung.

Herr Schartl betonte an dieser Stelle, dass die Flurneuordnung mit Schwerpunkt Wegebau und Hochwasserschutz ein eigenständiges Verfahren aus anderem Fördertopf und zu einem späteren Zeitpunkt mit anderen Vorständen durchgeführt wird.

Die Innerorts-Teilnehmergemeinschaft, welche während des laufenden Verfahrens als Behörde auf Zeit fungiere, ist gemeinsam mit der Gemeinde der Träger des Dorferneuerungsverfahrens.

Mit der zum 1. Juli geplanten Anordnung beginne die Dorferneuerung nun offiziell.

Weitere Meilensteine sind dann die Vorstandswahl, die Erstellung eines Maßnahmenplans, die Finanzierung und die anschließende Ausführung.

Auf Nachfrage aus dem Publikum konnte Schartl zu den Fördersätzen der einzelnen Maßnahmen mitteilen, dass sich diese nach der Finanzkraft der Gemeinde über die vorletzten drei Jahre richte und bei

maximal 50 Prozent läge.

Für die Gemeinde Adelschlag geht Schartl von einem Fördersatz von 50 Prozent aus. Für die vorgesehenen Maßnahmen, von denen viele auch ohne Dorferneuerung notwendig wären, wird das als Vorteil für alle gesehen.

 

Voraussetzung für die Wahl eines Vorstandes
Für die Dorferneuerung wird am 28. Juli um 19.30 Uhr im Gasthaus Meyer ein Vorstand gewählt. Das Gremium, das auf sechs Jahre im Amt sein wird, ist dann für alle Ortsteile im Verfahrensgebiet zuständig.

Ins Gremium werden für jeden Ort zwei Vorstandsmitglieder und zwei Vertreter gewählt. Gemeinsam mit Projektleiterin Frau Karger vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern und einem Vertreter der Gemeinde

stellen diese dann den Vorstand. Wahlberechtigt sind alle Grundbuchstellenbesitzer im Verfahrensgebiet, zur Wahl stellen können sich alle Bürger der Ortsteile.

Vorschläge hierzu sollen bereits vorab an Bürgermeister Andreas Birzer weitergegeben werden.

Weitere Informationen zum genauen Verfahrensgebiet sowie über das gesamte Gemeindeentwicklungskonzept können der Internetseite

     http://www.zukunft-adelschlag.de 

entnommen werden.