Protokoll zur Arbeitskreissitzung Gemeinschaftsleben und Ortsbild Adelschlag

Datum: 19.09.2012

Beginn: 19:00 Uhr

Ende: 21:45 Uhr

Ort: Sportheim Adelschlag

 

Anwesend Arbeitskreis Gemeinschaftsleben: 14 Personen

Anwesend Arbeitskreis Ortsbild: 11 Personen

Gast: Frau Kattinger

  • Begrüßung durch Frau Kattinger mit kurzem Überblick über den jetzigen Stand beider Arbeitskreise

  • Frau Kattinger zeigt eine alte Skizze von Adelschlag. Hier stellt sich heraus, dass sich der Ortskern nicht wesentlich verändert hat

 

  • Auf Grund der vom Arbeitskreis Ortsbild erarbeiteten Schnittstellen bezüglich des Arbeitskreises Gemeinschaftsleben werden in folgenden Bereichen Überschneidungen festgestellt: Rathaus, Sportheim, Schule, Verkehrswege, Kirche, Maibaum, Spielplätze, Dorfchronik, Fluren, Bahn und Infotafeln .

  • Ziel des heutigen Treffens sollen evtl. Ergänzungen/Änderungen/Klärung unterschiedlicher Sichtweisen und Feststellung der Übereinstimmungen der Stärken- und Schwächenanalyse der Arbeitskreise sein.

  • Das Wort wird nun an Josef Kleinhans übergeben. Er stellt die erarbeiteten Ergebnisse in Form von Stärken und Schwächen für die Handlungsfelder des Gemeinschaftslebens vor.

 

  • Diskussionen gibt es bei den drei Kindergärten (Luxus oder Geldverschwendung?), Ortschronik (wird als wichtig empfunden) und bei den Vereinen (hier gibt es eine klare Trennung zwischen den 6 ortsansässigen und den 3 ortsübergreifenden Vereinen).

  • Anschließend erläutert Maria Landerer ebenfalls die Stärken und Schwächen für den Arbeitskreis Ortsbild. Diese werden zum Teil mit Bildern dargelegt, die bei der Dorfbegehung gemacht wurden.

  • Hier werden das fehlende Bushäuschen auf der „Neuburger Seite“, die Gefahrenstelle Bahnübergang (kein Rad- und Gehweg) und die Kirchstraße rege diskutiert.

  • Als Fazit wird festgehalten, dass der „Rathausplatz“ allgemein als Dorfzentrum empfunden wird. Hier sind das Rathaus (sollte erhalten bleiben), die Feuerwehr, der Kinderspielplatz und der Bogenschießplatz.

  • Diskutiert wird auch der Standort des Maibaums, wobei sich die Mehrheit für den Standort am Rathaus ausgesprochen hat. Allerdings sollte dann der jetzige Standort repräsentativ gestaltet werden.

  • Abschließend bedankt sich Frau Kattinger für die hervorragende Erarbeitung der Stärken und Schwächen in den Arbeitskreisen. Dadurch wird ein allgemeiner Überblick über die Probleme/Ansatzpunkte im Dorf geschaffen.

  • Es sollte keinesfalls versäumt werden alle Gemeindebürger über die Aktivitäten und Ergebnisse aktuell zu informieren. Vorgeschlagen wird hier das Mitteilungsblatt.

  • Der nächste Schritt wäre die Erarbeitung von Zielen in den jeweiligen Arbeitskreisen laut Frau Kattinger.

 

Ein gemeinsames Treffen aller Arbeitskreise zu einem Tagesseminar sollte Mitte November in der Schule stattfinden. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

29.09.2012/Schiele/Kleinhans

  Weiterlesen