Protokoll zur 2. Sitzung der Vorstände der Dorferneuerung (02.11.2015)

Anwesend waren alle Vorstandsmitglieder und somit beschlussfähig

Restliche Anwesende laut Anwesenheitsliste:
Frau Karger, ALE Zusätzlich Frau Margit Kattinger vom Ingenieurbüro Kattinger

Terminankündigung:
Vorstandsschulung in Thierhaupten am 30.01.2016, Kosten trägt die Gemeinde

Aufwandsentschädigung:
Die Vorstandsmitglieder sowie deren Vertreter erhalten eine Aufwandsentschädigung von 9,60 € je  angefangene Stunde für die Teilnahme an den Vorstandssitzungen. Die Aufwandsentschädigung für die Vertreter trägt die Gemeinde. Die Stundenliste hierzu führt Frau Karger. Weitere entstehende Kosten z.B. für Kopien bitte an Frau Landerer melden. Größere Anzahl von Kopien oder auszudruckende Karten an Frau Karger melden und möglichst vom ALE ausführen lassen.

Maßnahmenplan:
Der Dorferneuerungsplan Ortsteile wurde vorgelegt mit den erarbeiteten Ergebniss für die einzelnen Ortsteile. Die darin enthaltenen Maßnahmen dienen als Arbeitsgrundlage, sie müssen nicht alle umgesetzt werden und können jederzeit um andere Maßnahmen erweitert werden. Um Zuschüsse zu bekommen muss jedoch diesem Plan, so wie vorliegt, zugestimmt werden. Er wurde so von allen Vorstandsmitgliedern angenommen.
Es wurde gefordert, dass jedes Vorstandsmitglied diesen Plan erhalten sollte.

Beschlüsse:
Alle Beschlüsse liegen bei der örtlichen Beauftragten Maria Landerer.

Protokoll:
Das Protokoll wird ebenfalls dort abgelegt, jedoch auch jedem Vorstandsmitglied zugesendet nach vorheriger Durchsicht durch Frau Karger.
Gedruckte Versionen der Arbeitsergebnisse aus den Ortsteilen:
Jeder Ortsteil bekommt einen Gesamtordner mit allen erarbeiteten Maßnahmen und Karten von Frau Karger.

Aufträge bis zu 5000€:
Um die Handlungsfähigkeit von Frau Karger zu sichern wurde einem Beschluss zugestimmt, dass Sie jedem Fall einen Vorstandsbeschluss Aufträge bis zu einer Höhe von 5000 € vergeben kann ohne in zu haben. Sie wird jedoch in den Sitzungen über vergebene Aufträge berichten. Umlage von Kosten direkt auf die Anlieger erfolgt nur bei Straßenbaumaßnahmen. Alle übrigen werden jeweils Kosten werden über Gebühren und Abgaben auf alle Bürger umgelegt. Es 50% der Kosten vom Amt für ländliche Entwicklung getragen und 50% von der Gemeinde. 3% müssen zusätzlich an den zuständigen Verband abgeführt werden, auch hiervon trägt 50% die Gemeinde und 50% das ALE. Alle Maßnahmen und deren Kosten müssen jeweils noch im Gemeinderat verabschiedet werden.

Karte der Ortsteile mit förderfähigen Gebäuden:
Die Gebäude müssen vor 1970 erbaut worden sein. Der historische Ortskern wurde festgelegt anhand einer Karte aus dem 19. Jahrhundert. Es ist jederzeit möglich einen Antrag auch für ein Gebäude außerhalb des Fördergebiets zu stellen.

Förderung privater Maßnahmen:
Auch private Maßnahmen können gefördert werden. Hierzu werden lnfobroschüren ausgelegt in den Bürgerbüros. Das lngenieurbüro Kattinger erhält hierzu den Auftrag, der zunächst eine Summe von 15.000 Euro umfasst und stundenweise abgerechnet wird. Jeder Bürger kann eine Beratung von bis zu 5 Stunden in Anspruch nehmen. Sollte mehr Bedarf bestehen, kann die Summe aufgestockt werden.

Erste Maßnahme:
Gemeindehaus Adelschlag
Das lngenieurbüro Kattinger erhält den Auftrag der Entwurfsplanung. Die Entwurfsplanung ist Voraussetzung für die endgültige Planung und Ausführung des Hochbaus für ein weiteres lngenieurbüro.
Das lngenieurbüro Kattinger hat bereits einige Vorentwürfe ausgearbeitet, die die Möglichkeit der Erhaltung des alten Gebäudes sowie einen kompletten Neubau enthalten.
Als erster Schritt sollen nun alle Vereine, die das Gebäude künftig nutzen sollen, zu Planungsgesprächen für die Bedarfsermittlung eingeladen werden.

Prio-Maßnahmen der anderen Ortsteile:

Möckenlohe
-Gehwege
-Dorfplatz
-Gemeindehaus
Ortsbeschilderung evtl. in Verbindung mit Beschilderung aller übrigen Ortsteile

Ochsenfeld:
Gesamtkonzept Dorfmitte mit Verlegung Bushaltestelle, Gehweg um die Kirche, Ochsenbrunnen, Zaun Heinlothhaus inkl. Treppe Dorfladen Nachbarschaftshilfe aufbauen

Private Initiative zahlt sich aus – so werden Bauherren unterstützt und das Ortsbild attraktiv

Bild

Die privaten Anwesen mit ihren Gebäuden, Hofräumen und Vorgärten prägen in besonderem Maß das Erscheinungsbild der Dörfer in Bayern. Die Dorferneuerung nur auf die öffentlichen und gemeinschaftlichen Bereiche zu beschränken, wäre daher ein unzureichender Ansatz. Gerade die Investitionen privater Bauherren in leerstehende Bausubstanz, markante alte Gebäude und in die Modernisierung nicht mehr zeitgemäßer Häuser verhindern, dass die Ortskerne aussterben. Zudem gilt: Wer im Dorf Bestehendes revitalisiert und darin investiert, baut nicht in die Landschaft hinaus. Die Innenentwicklung der Dörfer erhält materielle und immaterielle Werte und vermeidet Flächenverbrauch. Dazu bietet das Bayerische Dorfentwicklungsprogramm investitionsbereiten Haus­ und Hofbesitzern finanzielle Unterstützung an.

Weitere Info:

Kattinger Margit                                                                                                      Landschaftsarchitektin                                                                                        Tel:           081678551                                                                                              e-mail: Kattinger@t-online.de

www.stmelf.bayern.de/landentwicklung

Download (PDF, 184KB)

Dorfmitte, denkmalgeschützt, unbewohnt, baufällig und weit entfernt von modernen Wohnansprüchen

altes Haus

 

 

 

 

 

 

Verwandlung in ein ortsbildprägendes und strahlendes Schmuckstück mit attraktivem Vorbereich

neues Haus