8. Sitzung Ortsbild Adelschlag 22.April 2013

Protokoll Nr. 8 Sitzung Dienstag 22.April 2013 im Sportheim Adelschlag

Beginn : 19.30UHR Ende: 21.45UHR Anwesend: Sprecherin: Landerer Maria, Vertreter: Moyses Sebastian Protokoll : Schiele Gertrud, Vertretung: Hutter Elisabeth Sonstige AK-Mitglieder: Gsandner Andrea, Gsandner Maria, Habold Veronika, Kammerbauer Christine, Kleinhans Ida, Koch Manuela, Mogl Christa, Spreng Edeltraud

Vorabinformation durch Kammerbauer Christine: Feuerwehrleitung Adelschlag hat an die Gemeinde Adelschlag einen Antrag zum Neubau eines neuen Feuerwehrgerätehauses mit Sozialräumen gestellt. Es schließt sich eine kurze Diskussion über eine mögliche Standortwahl an.

Thema dieser Zusammenkunft war aus den erarbeiteten Zielen Maßnahmen zu benennen. (Arbeitsentwurf Protokoll Frau Kattinger Stand 20. März 2013 )

TOP 1 : Ortsmitte soll gestärkt werden : Rathaus soll auch wieder ein Rathaus sein und bleiben Forderung: Erhalt des bestehenden Gebäudes, wenn Überprüfung der Bausubstanz das zulässt. Unser Rathaus, ob alt oder neu, soll entsprechende Nutzung erfahren: Räumlichkeiten umgestalten: Sitzungssaal, Trauungszimmer einrichten, eventueller Anbau oder Neubau Schaffung von Gemeinschaftsräumen für Vereine und Verbände für kirchliche Gruppen, zur Aufnahme für musische, kulturelle oder sportliche Angebote Außenanlagen: Grünfläche gestalten mit Einbindung vorhandener baulicher Struktur, Aktivieren alter Brunnenanlagen , Sitzgelegenheiten und Ruhebänke aufstellen für Begegnungsort – Verkehrsfläche verbessern, Ausbau von Parkplätzen

TOP 2 : Maßnahme Neuen Maibaumstandort festlegen : Aufstellung auf Rathausumfeld Ehemaligen Maibaumstandort umfunktionieren : Rasenfläche ausstatten mit Fahrradständer und Ruhebank Regensichere Wartehalle in der Nähe für Busteilnehmer Richtung Neuburg aufstellen

TOP 3 : Friedhof: auf anschließenden Grünflächen zusätzlichen Parkraum schaffen, wenn in gemeindlichem Eigentum.

TOP 4 : Bahnhofsareal: Ankauf durch die Gemeinde – wenn finanziell möglich Wertstoffhof und Bauhof hier ansiedeln, Parkangebot für Bahnreisende erweitern

TOP 5 : Kirchplatz – Kirchstraße Kriegerdenkmal – Standort verlagern unter südliche Giebelseite Kirche – einschließlich Vorplatz und Verkehrsbelag umgestalten, neu gestalten Parkplätze erhalten, Bordsteine tiefer legen Kirchstraße: Straßenraumausbau verwirklichen : Beleuchtung und Gehwegausbau

TOP 6 : Sportheim – Sportstätten : Diesen Begegnungsort auf alle Fälle stärken. Überprüfung Gebäudebestand – erweiterbar-ausbaufähig ? Möglicher Standort für Feuerwehrgerätehaus mit Eingliederung Gemeinschaftsräume und Sozialräume Schaffung von Räumlichkeiten bis zu 150 Personen einschließlich Küche Integration Schützenverein, Kegelbahn, Volkstanz, Gymnastik, Als Träger Dachverein gründen um Bewirtschaftung zu ermöglichen Energiekonzept umsetzen : Anbindung an Hackschnitzelheizung Schule Seite 2 zu Protokoll Nr. 8 – Teil I – AK Ortsbild – Sitzung vom 22.04.2013 – Maßnahmenerfassung Neue Idee : Alle sportlichen Aktivitäten,wie oben angeführt einschließlich Sportplatz in Richtung Rathausareal Ortsmitte verlegen. Dabei Erwerb Wiesengrundstück Richtung Bahnlinie ins Auge fassen

TOP 7 : Saumweg : Neben der Bahnhofsstraße ist der Saumweg eine Entlastungsstraße zu Schule , Sport und die Siedlungen. Forderung : Straßenführung auf öffentlichen Grund legen verkehrssicheren und zeitgemäßen Zustand einschließlich Gehweg herstellen Der Saumweg ist als Anliegerstraße eingetragen.

TOP 8 : Allgemein Wasserrückhaltung am neuen Siedlungsgebiet ” Unterer See” Grünordnung durchführen Oberflächenauffangbecken an der Schule Rückhaltesituation überprüfen : reinigen bzw. vergrößern Grundsätzlich wurde das allgemeine wilde Parken in den Nebenstraßen, die in die Flur führen ( Hellerbergstraße, Am Anger, Auweg …) angeprangert. Forderung Straßenraum freihalten durch Aufstellen von entsprechenden verkehrsrelevanten Schildern (Halte- Parkverbot )

Protokoll Nr. 8 – Teil II – Sitzung Dienstag 07.Mai 2013 im Sportheim Adelschlag

Beginn : 20.00UHR Ende: 21.45UHR

Anwesend: Sprecherin: Landerer Maria

Protokoll : Schiele Gertrud, Vertretung: Hutter Elisabeth

Sonstige AK-Mitglieder: Gsandner Andrea, Gsandner Maria, Habold Veronika,

Kammerbauer Christine, Gabi Hutter ; Abwesende entschuldigt.

Fortführung der Sitzung vom 22.04. 2013

(Anlehnung an Arbeitsentwurf Protokoll Frau Kattinger Stand 20. März 2013 sowie unsere Zusammenfassung der Stärke- und Schwächenanalyse )

In Teil II werden heute die restlichen Ziele bearbeitet und der Maßnahmenkatalog vervollständigt.

Zunächst bittet Frau Landerer um Zustimmung , dass aus dem Arbeitskreis ein Antrag an die Gemeinde gestellt wird, um die wilde Plakatiererei an der Kreisstraße im Innerortsbereich zu verbieten. Frau Landerer bemüht sich um Text und Weiterleitung.

Das letzte Protokoll durchzugehen ist nicht nötig, da alle Sachverhalte ausreichend erfasst sind.

TOP 9 : Siedlungsraum im Westen: Oberer See- Unterer See – Grünraum Gießgraben eine alte Landschaftsbezeichnung für dieses Gelände war” Storchenwiese ” der schon ansprechend gestaltete Grünraum des Gießgrabens soll eine weitere Aufwertung erfahren durch Gestaltung zu einem Erlebnis- und Erholungsraum für Jung und Alt Auhang: kleinen vernachlässigten Spielplatz als Senioren- und Freizeitplatz neu gestalten und aufwerten. Sicht freischneiden durch kürzen überhoher Hecken und entfernen von unnötigem Bewuchs innerhalb und außerhalb des Platzes.

Vorhandene Pflasterflächen ( Nähe Anwesen Landerer – Stufler ) umgestalten, Belag austauschen, da Gefahrenquelle für Radler . Zugangstreppe – Behelfstreppe für Anlieger oder Bahnreisende als Fußgängeranbindung zu Baywa oder Bahnhof verkehrssicher umbauen – neu gestalten.

Fußläufige Erschließung zur Bahnhofstraße hin/ Friedhof verbessern durch Fortführung

Gehwegausbau / Grünstreifen vorhanden. Straßenbelag erneuern.

Gemeindlichen Durchgang (verrohrtes Grabenstück zwischen Kriegmeier und Ferstl) für die Allgemeinheit wieder öffnen -( von privat mit Hecke versehen).Wäre auch zweckmäßig, da obere Einmündung nur für Anlieger frei.

TOP 10 : Bahnhofstraße – Wittenfelder Straße : Abschnitt bis zur Brücke und Kurve rechts einseitig mit Gehweg ausbauen. Kurvenbereich /Bahnbrücke ausbauen und verbreitern (Traktoren mit Anbaugeräten benötigen größeren Radius )

TOP 11: Eichstätter Straße – Am Anger – Hellerbergstraße

Eichstätter Straße : Staatsstraße : Plakatierungen untersagen (siehe Antrag)

Ortseingangsbereiche besonders zur Ortsmitte hin aufwerten sowohl in der Verkehrssicherheit, und im allgemeinen Bedarf funktional und attraktiv gestalten — Bushalt, Übergang, Grünflächen Südlicher Ortsausgang: Gehweg bis Bahnlinie verlängern, Anbindung Radweg Möckenlohe

TOP 12: Allgemein : Orientierung erleichtern durch Straßen- und Wegebeschilderung, Anbringen von Hinweisschildern: Rathaus, Friedhof, Bahnhof, Gewerbetafel…..

historisch gewachsene Fußwegverbindungen herrichten, wiederbeleben und ausweisen

 

f.d.R. Gertrud Schiele 24.05.2013

 

 

Kommentar verfassen